Sie haben zugestimmt Cookies zu speichern. Dies kann auch rückgängig gemacht werden.

×

Nachricht

EU e-Privacy Directive

Diese Website verwendet Cookies um die Anmeldung, Navigation und andere Inhalte zu steuern. Wenn Sie unsere Website verwenden, stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu.

Zeige e-Privacy Datenschutz-Richtlinie an

Sie haben Cookies abgelehnt. Dies kann auch rückgängig gemacht werden.

Wann: 15./16.6.2013
Wo: Hochries (16.6.), Rampoldplatte (16.6.)
        abendlicher Treffpunkt: Kraxei (St. Margarathen in Brannenburg)
Organisation: GSC Inntal zusammen mit den Bergdohlen

Hier sind die Ergebnisse - sehr erfolgrei waren übrigens die Hochrieser... die Gleitschirmflieger:
(zum Vergrößern Bild anklicken)


 

 

Wann: So., 24.6..
Wo: Hochries
Organisation: DFC Hochries

Nachdem relativ günstige Bedingungen für das Wochenende vorausgesagt waren und der Samstag sogar besser war als erwartet, standen am So. die meisten Piloten um 10 Uhr vor dem Bildschirm der Flugschule, schauten via Webcams dem leichten Südwind zu, wie er die Windanzeiger auf Hochries und Wendelstein bewegte, konsultierten via Smartphones unzählige Wetterseiten im Internet und überlegten angestrengt, ob sie sich einschreiben sollten oder nicht oder vielleicht ihre Einschreibung zurückziehen und etwas anderes tun sollten. Nur wenige Erfahrene und Entschlossene waren der Aufforderung unseres Sportwarts folgend sofort mit der Bahn nach oben gefahren, bauten ihre Geräte auf und genossen die Sonne am Startplatz.
Die Lage war wie so oft nicht eindeutig:

  • für die kommende Nacht war eine Kaltfront angesagt.
  • es bestand die Möglichkeit, daß es den ganzen Tag nicht startbar wäre und Drachen- bzw. Starrflügel-Piloten ihre schweren Geräte wieder ins Tal fahren müssten.
  • es waren nur mäßige Bedingungen zu erwarten, bei denen viele Piloten bald am Landeplatz stehen würden
  • der eine oder war nicht in Höchstform / Wettkampfstimmung oder hatte auch anderes zu tun


Schließlich setzten sich die Bedenkenträger durch und überzeugten einen großen Teil der unentschlossenen Meute, nicht zum Fliegen zu gehen, woraufhin 2 Vereine ihre Anmeldungen komplett zurückzogen und eine Reihe anderer Piloten diesem Beispiel folgten, sodaß wir den Wettkampf absagen mußten.

Ungeachtet dessen fuhr der harte Kern mit Drachen auf den Berg und eine halbe Stunde später drehte der Wind, so daß ab 11 Uhr sehr gute Startbedingungen auf der Hochries herrschten und einige Piloten bis über Marquartstein hinaus flogen um schließlich beim Weßner Hof zu landen.
Die Kaltfront kam dann auch - aber wie vorausgesagt - erst nachts.
Es wäre bestimmt ein guter Wettkampf geworden.

Jetzt hoffen wir eben auf den (letzten) Ausweichtermin am 7./8.7. ...


 

Wann: Sa., 23.6.
Wo: Drachen-Landeplatz Grainbach
Organisation: DFC Hochries

Erst die Arbeit ...

.. dann das Vergnügen.

Dieses Mal war es wegen wankelmütigen Flugwetters umgekehrt geplant. Erst Feiern - am Samstag - und dann um den Chiemgaupokal fliegen - am Sonntag.
Sonntags war's nix (nicht wegen Hängover 2 oder 3 sondern wegen des Wetters...) aber Sonntags drauf wär's was gewesen ... (s. Chiemgaupokal 2012)

Spät abends am Sonnwend-Feuer (von Maschdei perfekt gerichtet und mit Bullog-Diesel gezündet) wollte unser "Zitha-Dieda" zu allem Überfluss
auch noch unsere "Club-Hymne" hören:
- Uraufgeführt während der GERMAN OPEN 2010
- geschrieben im Adrenalin-Rausch nach einer geglückten Landung
- von Udo Jürgens als Welt-Hit intoniert
gings dann los :
- mit Zitha-Dieda (Kattenbeck) und
- Gitarren-Blues-Michi (Staudt)
- Sing a Song-Barbara (Öttl)
- und Mikro-Mann-i (Zeller)

 - - -dreistimmig- - - 

Den Refrain, beeindruckend mitgesungen von der " Meute ", hat der Abendwind dann durch den Nachthimmel bis in den Pinzgau getragen !
Da gugg ich und freu mich sehr ! °!°

 

Ich war noch nie in Mittersill ... !  

 
I war no nia in Middersill,        Ich war noch nie in Mittersill (Österreich, nahe Zell am See)
I war no nia in Zell am See,   Ich war noch nie am Zell am See,
Bin nia die Felbertauern rauf nach Greifenburg,   Bin nie fie Felbertauern Hochalpenstraße hinauf nach Greifenburg gefahren
I war scho oft auf da Hochries,   Ich war dafür schon relativ oft auf der Hochries
heid sauf' I ned ob, des is g'wies,   Heute trink ich nichts, das ist sicher!
Oa moi no aufdrah'n, und agratt noch Süden fliang !   Einmal noch im Kreis fliegend die Thermik nutzen und akkurat (lat.): jetz gerade,
- auch heut' oder nie -  nach Süden fliegen!
 
copyright Mani Zeller
(des hod da Mani g'schriem)

Wer den gesamten Text haben will, muss zur nächsten Musi-prob' in die Hütte kommen und mitsingen.


 

Wann: 5./6.6.2013
Wo: Hochfelln
        abendlicher Treffpunkt: Weßner Hof, Marquartstein
Organisation: DFC Achental

Beim diesjährigen Chiemgaupokal waren wir (DFC Hochries-Samerberg) mit 9 Piloten in 2 Mannschaften vertreten.

Leider mussten wir stark "ersatzgeschwächt" ohne einen Großteil unserer Spitzenpiloten antreten. Peter Achmüller, Ute Hoffmann und seit Sonntag auch Carsten Muth waren wegen Schulterverletzungen nicht startfähig, Stefan Kohlmeister, Carlos Weber und Peter Güntzer waren auf der österreichischen Staatsmeisterschaft in Zell am See und Gundram Hoffmann flog für die Konkurrenz (DFC Achental). Insofern war von vornherein nicht zu erwarten, daß wir viel reißen würden zumal die anderen Vereine, voran die Achentaler, in "Starbesetzung" angetreten sind.

Sehr gefreut hat uns dagegen die Tasache, daß wir trotz dieser Ausfälle die beachtliche Anzahl von 9 Teilnehmern und damit 2 Mannschaften stellen konnten. Darunter auch einige Piloten, die man sonst nicht regelmäßig auf Wettbewerben sieht.

Am Samstag war das Wegfliegen vom Hochfelln recht schwierig, da eine Inversion die erreichbare Höhe stark begrenzte. Es sind wohl viele nie zuvor so tief zur Hörndlwand geglitten. Die beste Wertung der Hochrieser erreichte Richard Niedermaier mit einem Flug nach Kössen, gefolgt von Elmar Barzen, der in Erpfendorf landete.

Am Sonntag ging es deutlich besser, allerdings machte der Wind am Startplatz einigen zu schaffen. So waren einige gezwungen am thermisch ungünstigen Nordstart zu starten.
Die beste Wertung erlang Joachim Waibel gefolgt von Andreas Beeker, jeweils mit Flügen zum Wilden Kaiser und zurück. 

Unsere Mannschafen waren:

DFCH1:

  • Carsten Muth
  • Andreas Beeker
  • Joachim Waibel
  • Kai Burghard
  • Manfred Zeller

 

DFCH2:

  • Elmar Barzen
  • Richard Niedermaier
  • Frank Schulze
  • Willi Dirmhirn (von den Isartalern)

 

Das Mannschaftsergebnis:

1. Achental 1 (Barthelmes, Schmidt, Becher, Hoffmann, Köhler) 2720,52
2. Ruhpolding 1 (Kamml, Weinzierl, Schreck, Beutelhauser) 2192,37
3. Achental 2 (Dürnegger, Achille, Rackl, Baumgartner, Sölemann) 816,66
4. Hochries 1 (Waibel, Beeker, Muth, Zeller, Burghard) 600,43
5. Achental 3 (Schwiegershausen, Blecher) 416,90
5. Hochries 2 (Niedermaier, Barzen, Schulze, Dirmhirn) 313,00


Einzelergebnisse:

1 Kamml, Dieter 1040,00
2 Barthelmes, Oli 793,20
3 Schmidt, Frank 735,12
4 Becher, Tom 651,10
5 Weinzierl, Girgel 595,11
6 Hoffmann, Gundram 541,10
7 Schreck, Thomas 417,40
8 Schwiegershausen, Corinna 414,90
9 Dürnegger, Lenz 372,38
10 Waibel, Joachim 254,83
11 Achille, Luis 241,70
12 Beeker, Andi 233,30
13 Rackl, Walter 168,60
14 Niedermaier, Richard 142,36
15 Beutelhauser, Roland 139,86
16 Barzen, Elmar 80,51
17 Köhler, Alex 65,42
18 Muth, Carsten 55,40
19 Schulze, Frank 53,25
20 Zeller, Manfred 50,80
21 Burghard, Kai 38,40
22 Dirmhirn, Willi 36,87
23 Baumgartner, Klaus 33,98
24 Sölemann, Martin 25,80
25 Blecher, Jonas 2,00