×

Nachricht

EU e-Privacy Directive

Diese Website verwendet Cookies um die Anmeldung, Navigation und andere Inhalte zu steuern. Wenn Sie unsere Website verwenden, stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu.

Zeige e-Privacy Datenschutz-Richtlinie an

View GDPR Documents

Sie haben Cookies abgelehnt. Dies kann auch rückgängig gemacht werden.

Wann: Sonntag 5. Juli 2020, 12:00 Uhr

Wo: Hochries und Landeplatz

Veranstallter: DFCHochries-Samerberg 

FS 20200720 170563

 

Lange Zeit war es unsicher, ob wir in diesem Jahr überhaupt eine Clubmeisterschaft durchführen können. Um so erfreulicher ist es, dass es relativ kurzfristig und mit so viel Wetterglück geklappt hat.

Am Sonntag zur Mittagszeit wurde von der Hochriesbahn einige Kilos an Aluminium, Carbon, Mylar, Dacron, Nylon und Muskelmasse zu den beiden Startplätzen am Hochriesgipfel transportiert. Wie gewöhnlich wurden die Fluggeräte schnell und sorgfältig aufgebaut. Und ebenso wie gewöhnlich ist dann erst mal eine ganz Zeit nicht besonders viel passiert oder vielleicht eben doch... diese berühmten "5"?!? Minuten der Besinnlichkeit und Geselligkeit - den Tag erspüren, die Wetter und Termikbedingungen auf sich wirken lassen, sich ganzheitlich auf den Flug vorbereiten - nicht wenige von uns haben die Abgeschiedenheit gesucht, um kurz inne zu halten, kurz zu meditieren oder einfach nur... ok ok wir sind da gesessen haben geratscht, Spaß gehabt und einfach gewartet, bis die ersten Gleitschirme sich halten konnten (danke an dieser Stelle an unsere Flieger- Kollegen ohne Alu).

User Sportwart Carsten hat ein kurzes Briefing gegeben:

Es ging wie in den letzten Jahren darum, eine möglichst große Strecke von der Hochries nach DHV-XC Regeln zu fliegen. Eine Landung am Landeplatz Grainbach verdoppelte die Punktzahl (was dem Einen oder Anderen zum Verhängnis wurde, da eine Landung eben nicht am Landeplatz diese Verdoppelung nicht gegeben hatte).

Zusätzlich gab es auch wieder eine Ziellande-Wertung (was dem Einen... siehe oben).

Die Bedingungen waren gut, wenn auch bei auflebendem Wind es nicht ganz einfach war. So habe ich doch Geschichten gehört von einer Landung an der Kräuterwiese (mit Gleitschirm) einigen beinahe- Absaufern mit Ausbuddeln quasi im Landeanflug und eben einer Landung südlich von Aschau (mit oben genannten Auswirkungen). Nach dem Start ging es aber für alle erst mal hoch und so gab es sogar euphorisierte Piloten die mit 2200m sich zum Geigelstein aufgemacht haben (siehe oben). Ein Gleitschirm (gesteuert von Hans) ist bis hinter Grassau gekommen und hat somit zwar den weitesten Flug aber wegen der fehlenden Verdoppelung nur den zweiten Platz in der ersten Gleitschirmwertung in der Geschichte des DFC erreicht, hinter Volker Ort. Die anderen Flüge waren freie Strecken von denen zum Schluss die von Herman Wolterhoff die längste war vor Joachim Waibel und Kai Burghard. Mit dem kürzesten Abstand zum Landepunkt gelandet ist Johannes Sinn im Liegen mit geschlossenem, da kaputtem, Reißverschluss.

Wer die Flüge genauer analysieren möchte hat die Möglichkeit, dies in der 3D Animation zu machen: Zu den Flügen

Hier die Ergebnisse

Drachen

 
Platz Name DHV-XC Punkte Landefaktor Gerätefaktor Ergebnis
1 Hermann Wolterhoff 51,15 2 1,00 102,30
2 Joachim Waibel 47,37 2 1,00 94,74
3 Kai Burghard 34,81 2 1,00 69,62
4 Michi Staudt 30,21 2 1,11 67,13
5 Willi Dirmhirn 26,64 2 1,25 66,60
6 Carten Muth 28,89 2 1,00 57,78
7 Frank Schulze 21,90 2 1,00 43,80
8 Achim Luber 33,58 1 1,25 41,98
9 Johannes Sinn 13,23 2 1,43 37,80

 

Drachen Ziellandung

 
 Platz Name Entfernung Penalty Ergebnis
1 Johannes Sinn 9 m 3 m 12 m
2 Michi Staudt 16 m 6 m 22 m
3 Frank Schulze 19 m 6 m 25 m
5 Hermann Wolterhoff 31 m 3 m 34 m
6 Norbert Hagenkamp 34 m 3 m 37 m
7 Joachim Waibel 62 m 2 m 64 m
8 Carsten Muth 71 m 0 m 71 m
9 Willi Dirmhirn 80 m 0 m 80 m
10 Kai Burghard 79 m 6 m 85 m
11 Christian Scheidl 200 m 0 m 200 m

 

Gleitschirm 

 
Platz Name DHV-XC Punkte Landefaktor Gerätefaktor Ergebnis
1 Volker Orth 24,57 2 1 49,14
2 Hans Gsinn 41,85 1 1 41,85
3 Stefan Ziegler 11,82 1 1 11,82

 

Vielen Dank an unseren Sportwart Carsten Muth für die Organisation, Durchführung und Auswertung des Wettkampfes und an Johannes Lessing, der am Boden geblieben ist als Schiedsrichter des Landewettbewerbs. 

Auch vielen Dank an alle die da waren und an Willi und Elli, die so nett waren und Hans und mich zurückzuholen.

Euer

Achim

FS 20200705 170562